Exkursion Straßburg 2019


SoSe 2019: Aufbaumodul: Geschichte unterrichten: Seminar (alte LPO) / Zentrale bzw. ausgewählte Fragestellungen der Geschichtsdidaktik (neue LPO) Geschichte unterwegs: Exkursion nach Straßburg und in die KZ-Gedenkstätte Natzweiler-Struthof (Erlg.)

 

Fr, 05.07. – Mo, 08.07.2019

 

Der Lehrstuhl Didaktik der Geschichte führt nun bereits zum 4. Mal eine Exkursion in Kooperation mit dem Paul-Pfinzing-Gymnasium durch. Dieses Mal führt die Fahrt, die gemeinsam mit Studierenden für das Lehramt Geschichte und SchülerInnen der 9. Jahrgangsstufe begangen wird, nach Straßburg, ins Europäische Parlament und in die nahe gelegene KZ-Gedenkstätte Natzweiler-Struthof.

Die Studierenden werden die SchülerInnen sowohl auf die Exkursion  im Unterricht vorbereiten als auch Teile der Exkursion selbst gestalten, bspw. durch die Erarbeitung eines altersgerechten Actionbounds durch Straßburg. Schwerpunkte der Fahrt werden die Geschichte Straßburgs, jüdische Geschichte, die deutsche NS-Besatzung und das Europarlament sein.

Die Gruppen sind in der Jugendherberge Schloss Ortenberg untergebracht, wo Zeit und Raum sein soll für durch das Uni-Seminar angeleitete Nachbesprechungen und gedenkstättenpädagogische Überlegungen.

 

Die Exkursion findet im Rahmen des „Aufbaumoduls: Geschichte unterrichten“ statt. Sie wird finanziell unterstützt durch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie durch die „Freunde und Förderer der Geschichtswissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg e. V.“.

 

Geschichte unterwegs: Exkursion nach Straßburg und in die KZ-Gedenkstätte Natzweiler-Struthof

05.-08.07.2019

Eine Kooperation zwischen dem Paul-Pfinzing-Gymnasium Hersbruck und dem Lehrstuhl Didaktik der Geschichte der FAU Elangen-Nürnberg

Begleitpersonen: Barbara Raub, Klassenlehrerin (H: 0176 63850212 ), Klaus Neunhoeffer, Schuldirektor, Nadja Bennewitz, Dozentin (H: 0177-9357817)

 

Programm

 

Fr, 05.07.2019

8.00h          Abfahrt Hersbruck, Plärrer Omnibus-Pickel GmbH, Tel. 09158-260

8.45h          Abfahrt Nürnberg, Nelson-Mandela-Platz, Südausgang Hbf.

 

13.00h         Straßburg

                  Haltepunkt: Busparkplatz Marché de Noël-ETOILE

                  Pause zur freien Verfügung

15.00h         Bootstour "Strasbourg, 2000 Jahre Geschichte"

ab Stadtmitte über das kaiserliche Stadtviertel der Neustadt bis zum Europäischen Parlament

Ticket-Verkaufsstelle + Start für die Bootsrundfahrten am Place de la Cathédrale (13,50 € p.P., evtl. Rabatt für Schulklassen)

Batorama: https://www.batorama.com/index.php/de/schaltungen/strassburg-eine-2000-jaehrige-geschichte

 

16.30h         Treffpunkt Busparkplatz Marché de Noël-ETOILE

                  Weiterfahrt zur Jugendherberge Schloss Ortenberg

                  Zimmer beziehen

 

18.30h         Abendessen

 

19.30h         Bunter Abend organisiert durch SuS/PPG


Sa, 06.07.2019

 

7.45h          Frühstück & Lunchpaket richten

9.00h          Abfahrt (ca. 1,5h Fahrtzeit)

10.30h         KZ-Gedenkstätte Natzweiler-Struthof

                        Route Départementale 130, 67130 Natzwiller, Tel. +33 3 88 47 44 67

                  1. Bus-Stopp: -> Li Abzweigung von D 130

Ehemaliges Hotel „Le Struthof“ + ehem. Gaskammer

Bus fährt weiter zum Busparkplatz vor dem CERD

Centrum Européen du résistant déporté/Europ. Zentrum der Deportation u. Widerstand

Gruppe: Fußweg bis zum ehem. Lagertor

                  Führungen durch Studierende und SchülerInnen

Eigenständige Erkundungen in Kleingruppen

Individueller Besuch des CERD, dem Europäischen Zentrum der deportierten Widerstandskämpfer auf dem Gelände des ehemaligen Natzweiler Lager

Gedenken

 

13.00h         Mittagspause mit Lunchpaket

 

14.00h         Plenum

15.30h         Abfahrt vom Busparkplatz vor dem CERD (ca. 0,5h Fahrtzeit)

 

16.00h         Besuch im Memorium Elsaß-Mosel/Mémorial de l'Alsace-Moselle

Chauffour, 67130 Schirmeck, Tel. +33 3 88 47 45 50

http://www.memorial-alsace-moselle.com/de

                  Eigenständige Erkundung

 

16.30h         Abfahrt zur Jugendherberge Schloss Ortenberg

 

18.30h         Abendessen

 

19.30h         Nachbesprechung Gedenkstättenbesuch durch Studierende

 

So, 07.07.2019

 

Ab 7.45h      Frühstück & Lunchpaket richten

8.45h          Abfahrt (ca. 1h Fahrtzeit)

 

9.45h          Straßburg, Synagogue de la Paix, Avenue de la Paix

                  Bus fährt weiter zum Busparkplatz Marché de Noël-ETOILE

 

10.00 h        Synagogenbesuch

 

Anschl.        Fußweg in die Innenstadt (15 Minuten)

 

12.30h         Mittagspause zur freien Verfügung in der Innenstadt (Grand Ile)

 

14.00h         Mit Actionbound durch die Straßburger Altstadt

 

17.00h         Treffpunkt Busparkplatz Marché de Noël-ETOILE

                  Weiterfahrt zur Jugendherberge Schloss Ortenberg

 

18.30h         Abendessen

 

Anschl.        Mittelaltermarkt auf Schloss Ortenberg

http://www.marktspektakulum-ortenberg.de/

 


Mo, 08.07.2019

 

7.00h          Frühstück & Lunchpaket richten

                  Koffer packen & Auschecken

8.00h          Abfahrt

                  Straßburg, Europaparlement, 1 Avenue du Président Robert Schuman

 

9.00 h         Geführter Besuch im Europäischen Parlament

                  Bitte die Personalausweise zur Hand haben!

 

11.00h         Abfahrt nach Nürnberg/Hersbruck

 

17.00h         Ankunft Nürnberg

18.00h         Ankunft Hersbruck

 

Adressen

 

Unterkunft der Gruppen

Jugendherberge Schloss Ortenberg

Burgweg 21, 77799 Ortenberg, Tel. 0781 31749

www.jugendherberge-schloss-ortenberg.de

 

Unterkunft des Busfahrers

Landgasthaus „Zum Ochsen“

Hauptstr. 70, 77799 Ortenberg, Tel. 0781/9195391

www.ochsenortenberg.com

 

 

Abschlussbericht Exkursion Straßburg / Natzweiler-Struthof im SoSe 2019

Die Exkursion des Lehrstuhls für Didaktik der Geschichte in Kooperation mit dem Paul-Pfinzing-Gymnasium Hersbruck (PPG) fand vom 05.-08.07.2019 statt. Die Exkursion war Bestandteil des Seminars „Geschichte unterwegs: Exkursion nach Straßburg und in die KZ-Gedenkstätte Natzweiler-Struthof“, bei der die Studierenden des Lehramts Geschichte in engem Austausch mit SchülerInnen der 9. Klasse den Ausflug vorbereiteten und durchführten.

Die Exkursion, die per Bus in Hersbruck (Einstieg PPG) startete und über Nürnberg (Einstieg Seminar) direkt nach Straßburg führte, begann mit einer Bootsfahrt rund um die historische Altstadt über das kaiserliche Stadtviertel der Neustadt bis zum Europäischen Parlament. Seminar und Schulklasse erhielten dadurch einen ersten Einblick in die Architektur und den europäischen Charakter der Stadt, was dann in dem von den Studierenden erarbeiteten Actionbound wieder aufgegriffen wurde. Danach erhielten die Beteiligten noch freie Zeit zur Verfügung für eigenständige Streifzüge durch Straßburg in Kleingruppen. Anschließend fuhr die Gruppe in die Unterkunft, die äußerst reizvolle und inmitten von Weinbergen gelegene Jugendherberge Schloss Orthenberg, wo nach dem Abendessen von den Studierenden vorbereitete Kennenlernspiele und weitere durch die Schülergruppen initiierte Spiele durchgeführt wurden.

Der am nächsten Tag auf dem Programm stehende, für alle Beteiligten sehr beeindruckende Besuch der KZ-Gedenkstätte Natzweiler-Struthof im Elsaß war durch eine Doppelstunde, die in der Gymnasialklasse von den Studierenden gehalten wurde, vorbereitet worden, wobei die Klasse bereits weitreichende Vorkenntnisse zum Thema Nationalsozialismus besaß, an die gut angeknüpft werden konnte. Für den Besuch der Gedenkstätte hatten die Studierenden eine Verbindung von leitenden Plenumsgesprächen an bestimmten Stationen (Ankunft der Gefangenen am Bahnhof Rothau und Fußweg zum Lager, ehem. Hotel „Le Struthof“ und Umnutzung durch die Nationalsozialisten als KZ mit Errichtung einer angrenzenden Gaskammer) und eigenständiger Erkundung durch den Lagerkomplex vorgesehen. Dabei erkundeten die SchülerInnen in Kleingruppen mithilfe von Arbeitsmaterialien mit Quellen, Zeitzeugenaussagen und Darstellungstexten, zusammengestellt in einer „Black Box“, das Gelände, wobei sie jeweils von einer Studentin/einem Studenten begleitet wurden, die für Nachfragen und Gespräche zur Verfügung standen, was auch reichlich in Anspruch genommen wurde.

Auch die SchülerInnen hatten im Unterricht mit der Lehrerin Barbara Raub für die Studierendengruppe drei Kurzreferate zu bestimmten Themenkomplexen des Konzentrationslagersystems vorbereitet, die sie vor Ort vortrugen.

Bei dem für den späten Nachmittag noch geplanten Besuch im Memorium Elsaß-Mosel/Mémorial de l'Alsace-Moselle wurde auch die unterschiedliche Erinnerung und Aufarbeitung der NS-Geschichte in Frankreich und Deutschland angerissen und problematisiert.

Am Abend erfolgte – trotz Ermüdungserscheinungen – eine erstaunlich reflektierte und ausgiebige Nachbesprechung des Erfahrenen in Kleingruppen, die von den Studierenden vorbereitet und durchgeführt wurde.

Der Folgetag war der vertieften Beschäftigung mit Straßburgs Geschichte gewidmet. Den Studierenden ist es dafür gelungen, fachgerecht und zielgruppenorientiert für die 9. Jahrgangsstufe Gymnasium einen Actionbound, also eine digitale Schnitzeljagd durch die historische Altstadt von Straßburg zu erstellen. Die dafür benötigten I-pads waren vom Lehrstuhl zur Verfügung gestellt worden. Auch hier erfolgte die Erkundung in von jeweils einer/einem Studierenden begleiteten Kleingruppen. Außer, dass die Tour den SchülerInnen zu lange erschien (3 Stunden), kann auch diese Form der Stadterkundung als abwechslungsreich und gelungen bezeichnet werden. Am Abend wurden die Ergebnisse, wie Fotografien an bestimmten historischen Sehenswürdigkeiten oder das Auffinden gewisser Details, in einer wiederum von den Studierenden ad hoc erstellten Power-Point-Präsentation nachbesprochen und die besten Ergebnisse (zu erreichende Punktezahl) prämiert.

Der letzte Tag war dem Besuch des Europaparlaments gewidmet. Hier erhielt die Gruppe eine Führung durch das Parlament und in einem einführenden Vortrag, der sicherlich noch zielgruppengerechter hätte sein können, wurde die Omnipräsenz Europas im Alltag vor Augen geführt. Besonders beeindruckend, weil auch technisch meisterhaft umgesetzt, war das Planspiel, das die Gruppe zur Funktionsweise der Fraktionen im Europaparlament durchführen konnte. Auch die Heimfahrt nach Nürnberg und Hersbruck verlief reibungslos.

Bei der anschließenden Nachbesprechung der Exkursion mit Sommerfest fuhren die Studierenden auf freiwilliger Basis nochmals nach Hersbruck, da vier Tage natürlich die Gelegenheit zu eingehender Kontaktaufnahme und dem Austausch zwischen Schule und Studium gegeben hatten und ein Wiedersehen deshalb von beiden Seiten gewünscht war.

Die Kooperation zwischen unserem Lehrstuhl und dem Gymnasium erfolgte nun bereits zum 4. Mal (bislang: Breslau/Auschwitz (P); 2 x Prag/Theresienstadt (CZ)). Der hohe Mehrwert durch die Kooperation mit der Schulklasse wurde auch dieses Mal erzielt. Der Rollenwechsel vom Lernenden zum Lehrenden haben die Studierenden in überzeugender Weise vollzogen und dabei Erfahrungen im Bereich historisches Lernen sammeln und Erkenntnisse über das Geschichtsbewusstsein von SchülerInnen und dessen Beförderung gewinnen können.

Die Kooperation wird im nächsten SoSe 2020 fortgeführt. Geplant ist eine Reise nach Italien: Bozen – Verona – Carpi/Fossoli.

iler

                                                                

Jugendherberge bei Straßburg

          Die Unterkunft der beiden beteiligten Gruppen: Jugendherberge Ortenberg in Baden Württemberg, nahe Straßburg.                         

Straße zum Bus

Ein Fußweg führt runter zum Bus, der die schmale Straße nicht fahren kann.

Bootsfahrt durch Straßburg

Bootsfahrt durch Straßburg entlang der Ill zu einer ersten Orientierung.

Europäische Gerichtshof

Der Europäische Gerichtshof in Straßburg.

Historische Spurensuche in Straßburg

Historische Spurensuche in Straßburg

Historische Spurensuche in Straßburg

Mit dem von den Studierenden erstellten Actionbound auf historischer Spurensuche durch die Altstadt von Straßburg.

KZ-Gedenkstätte

Besuch und Erkundung der KZ-Gedenkstätte Natzweiler Struthof im von NS-Deutschland besetzten Elsaß.

Erkundung durch die Blackbox

Die SchülerInnen erschließen sich das Gelände mithilfe einer „Blackbox“ mit weiterführenden Quellen und Fragestellungen, die die Studierenden erstellt haben

 Studierende erläutern den Weg der Häftlinge

Studierende erläutern der Schulklasse die Ankunft und den Weg der deportierten Häftlinge vom Bahnhof Rothau in das Konzentrationslager Natzweiler Struthof.

 Nachbesprechung

Die Nachbesprechung des Gedenkstättenbesuchs erfolgte in Kleingruppen unter Anleitung der Studierenden.

 Besuch im Europaparlament

Besuch im Europaparlament

Abschließender Besuch im Europarlament mit Führung durch das Gebäude und anschließendem Planspiel, bei dem die SchülerInnen die Arbeit der Europaabgeordneten „nachspielen" konnten.

 Entspannung zwischendurch

Entspannungsmomente zwischen Studierenden und SchülerInnen im Innenhof der Burg (Jugendherberge).