Sommer-Exkursion Regensburg


Geschichte und Geschichtskultur: Die Sommer-Exkursion des Lehrstuhls in das UNESCO-Welterbe Regensburg am Sonntag, 10.07.2012.

Die beiden Seminare "Erlangen - Stadtrundgang" und "Geschichte vor Ort in Nürnberg" gewannen bei einer Exkursion nach Regensburg einen Einblick in die historische Bedeutung der Stadt als Handelsmetropole und als politisches Zentrum im Heiligen Römischen Reich. Die StudentInnen informierten sich bei einer Führung durch das "Besucherzentrum Welterbe Regensburg" am Fuße der Steinernen Brücke und in einem anschließenden Gespräch über die Grundlagen des Regensburger Welterbetitels und über Bedeutung und Folgen für die Stadt.

Am Neupfarrplatz in Domnähe, wo sich bis zur Zerstörung Anfang des 16.Jhs. das Judenviertel befand, erläuterten die Studierenden zum einen die historischen Hintergründe des christlich-jüdischen Zusammenlebens und der antijüdischen Pogrome im Mittelalter, zum anderen beschäftigten sie sich mit dem heutigen Umgang der Stadt mit der eigenen Vergangenheit am Beispiel des "Denkmals Bodenrelief" des Künstlers Dani Karavan, das sich auf die Zerstörung der Synagoge bezieht. In Kurzreferaten erläuterten sie Formen der Erinnerung, was bei einem Besuch im document Neupfarrplatz, einer unterirdischen Stätte zur Dokumentation der archäologischen Arbeit und des mittelalterlichen Judenviertels, vertieft werden konnte.

Im Besucherzentrum Welterbe Regensburg

Im Besucherzentrum Welterbe Regensburg.

m Besucherzentrum Welterbe RegensburgIm Besucherzentrum Welterbe Regensburg.Stolpersteine_als_Denkzeichen an Verfolgte und Ermordete in der NS Zeit

Stolpersteine als Denkzeichen an Verfolgte und Ermordete in der NS Zeit.

Referat am "Denkmal Bodenrelief" von Dani Karavan für die zerstörte mittelalterliche Synagoge.

Referat am Regensburger Dom.

Im document Neupfarrplatz, einer unterirdischen Stätte zur Dokumentation der archäologischen Arbeit und des mittelalterlichen Judenviertels.

Referat an der Steinernen Brücke.